Heutiger Fernsehtip

Das Ockerland der Provence

D, 2009, 45 Min.

Die Ockerberge der Provence, etwa 40 Kilometer östlich von Avignon, leuchten schon von Weitem. Die Feuererde prägt einen ganzen Landstrich, der sich inmitten von Kirschbaumplantagen, Olivenhainen und Weinbergen entlang des Gebirgszugs des Luberon zieht. Die Dörfer des Ockerlandes sind hoch auf Hügeln gebaut, von denen man über die Weite des Landes schauen kann: Saint-Saturnin-lès-Apt mit seinem majestätischen Schloss, die Gemeinde Joucas, das kleine Villars mit seinem terrassierten Ockerhügel, die historische Provinz Roussillon. Die dortigen Ockerbrüche mit ihren fantastischen Felsformationen in allen Farbvarianten von Safrangelb bis Blutrot heißen Feental, Bluthügel, Straße der Riesen. Weiter westlich bei Rustrel wurde durch Erosion das provenzalische “Colorado” aus dem Gestein erschaffen. Alte Maschinen und Schlämmbecken zeugen vom Abbau in vergangener Zeit. Der letzte Ockerarbeiter von Rustrel, Roger Arnaud, erinnert sich, erzählt von der harten Arbeit im Ockerbergbau. Die letzte Ockerfabrik, die in der Region noch in Betrieb ist, befindet sich in der Kleinstadt Apt. In der Werkstatt der Familie Rigo werden die seltenen ockerfarbenen Fayencen hergestellt. Inzwischen sind auch bei Malern und Dekorateuren mit Ocker hergestellte Farben wieder sehr gefragt. Davon profitieren traditionelle